Erlenmatt

 
 1 / 5 
 

«Die Erlenmatt lässt den BewohnerInnen viel Raum für die individuelle Gestaltung. Das Haus in Nähe der Aussenwohngruppenstandorte sowie die lebhafte Umgebung im Quartier bieten viele Möglichkeiten, um sich weiter zu entwickeln.»

Das Wohnhaus Erlenmatt wurde per 20.5.2017 in Betrieb genommen. In Zusammenarbeit mit der Stiftung Habitat ist ein ansprechender Bau entstanden. Für die Architektur steht Galli Rudolf Architekten in Zürich.

Wohnangebot:
1 Wohngruppe für 7 KlientInnen
1 Wohngruppe für 8 KlientInnen

2 Wohnungen für 3-4 KlientInnen mit intensiver Teilzeitbegleitung (iTB)

Wohnsituation:

Das neue Wohnhaus steht inmitten des neu entstehenden Quartiers auf der Erlenmatt, auf zentraler Achse zwischen Rhein  und der Lange Erlen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen, stehen rund um das Wohnhaus viele Kontaktmöglichkeiten zur Verfügung.

Ausrichtung:

  • Auf dieser Wohngruppe wohnen Menschen mit herausforderndem Verhalten, die auf eine komplexe und anspruchsvolle Begleitung angewiesen sind. Fach- und themenspezifische Kompetenzen der MitarbeiterInnen und eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit externen Fachpersonen unterstützen den Begleitalltag. Dabei gilt es, herausforderndes Verhalten mit einem ressourcenorientierten Fokus zu begleiten, positive Verhaltensweisen auf zu bauen und vorhandene Selbstkontrollmöglichkeiten zu stärken.
  • Das Wohnangebot „pflegende Agogik“ richtet sich an Menschen mit geistigen und körperlichen Beeinträchtigungen die zur Bewältigung ihres Alltags auf pflegerische Unterstützung angewiesen sind. Nebst pflegerischen Dienstleistungen, werden die BewohnerInnen auch nach agogischen Grundsätzen begleitet, unterstützt und gefördert. Dabei bleibt der Fokus auf dem Erwerb von lebenspraktischen Kompetenzen gerichtet. Themen wie Partnerschaft/Freundschaft, Arbeit /Beschäftigung sowie das Entdecken von Freizeitangeboten im Kontext individueller Möglichkeiten und Ressourcen stehen im Zentrum.

Spezialitäten: Die Nähe zu den beiden Wohnungen mit intensiver Teilzeitbegleitung (iTB) und den Tagesstrukturangeboten schafft viele Möglichkeiten für Kontakt und Aktivität.

(Foto: zvg, Tamara Tschopp )